Was ist der Unterschied zwischen Kalibrieren und Justieren von Drucksensoren

Sep 28, 2018 3:01:06 PM

Drucksensor kalibrieren und justieren

Wie bei jedem Messgerät treten auch beim Drucksensor im Verlauf des Einsatzes mehr oder weniger auffällige Schwankungen im Messbereich auf. Diese gilt es rechtzeitig zu verhindern, indem Sie den Drucksensor regelmäßig kalibrieren. Ergibt die Kalibrierung von der Normale abweichende Messwerte, wird er entsprechend justiert. Denn fehlerhafte Messwerte führen zu Qualitätsproblemen und wirken sich auf die Effizienz der Anlage aus. Vorgegebene Normen und Hersteller-Richtlinien zur Kalibrierung und Justage verhindern zu hohe Messwert-Abweichungen.

Kalibrieren nach Norm

Normen wie die die ISO 9001 oder die Din EN ISO/IEC 17025 definieren grundsätzlich die Vorgehensweise beim Kalibrieren verschiedener Messgeräte wie beispielsweise Drucksensor oder Druckschalter. Die Richtlinien des Herstellers ergänzen diese Normen und sollten unbedingt eingehalten werden. Denn Messinstrumente wie Drucksensor oder Druckschalter besitzen in vielen Prozessen eine sicherheitsrelevante Aufgabe und beeinflussen die Leistungsfähigkeit von Anlagen.

 

Die Deutsche Akkreditierungsstelle ergänzt mit der Richtlinie DakkS DKD-R 6-1 die Hersteller-Richtlinien und definiert bis ins kleinste Detail, worauf Sie beim Kalibrieren achten müssen.

 

Statusermittlung durch Kalibrieren

Beim Kalibrieren ermitteln Sie den aktuellen Status der Messgenauigkeit von Drucksensor, Druckschalter oder anderen Messgeräten. Dies erfordert zwei Werte. Den aktuellen Messwert des Kalibriergegenstands, in diesem Fall der Drucksensor, und die Bezugs- oder Gebrauchsnormale.

 

Der aktuelle Messwert ist in seiner Begrifflichkeit selbsterklärend. Anders sieht dies bei der Bezugs- oder Gebrauchsnormalen aus. Dabei handelt es sich um einen normierten Wert. Dieser ist direkt oder indirekt auf ein definiertes Normal rückführbar. Diese Rückführbarkeit wiederum erhalten Sie durch die rückführbare Kalibrierung, mit der Sie die Eigenschaft der Ergebnisse darstellen. Dabei handelt es sich um eine ununterbrochene Nachweiskette von Vergleichsmessungen unter Berücksichtigung einer bekannten Messunsicherheit. Diese Vergleichsmessungen sind auf die Vergleichsnormale (nationale oder internationale) bezogen.

 

Wichtig: Nur behördlich und damit offiziell akkreditierte Institutionen dürfen eine Rückführbarkeit sicherstellen. Diese Akkreditierung bestätigt die fachliche Kompetenz eines Prüflabors oder ähnlichen Institution und deren Dienstleistung im Bereich der Kalibrierung.

 

Kalibrieren

 

Erfahren Sie hier mehr zum Thema "Drucksensoren kaufen - Darauf sollten Sie  achten!"

 

Kalibrierprozess auf einen Blick

 

Bevor ein Messinstrument kalibriert wird, muss die Kalibrierfähigkeit des Geräts sichergestellt sein. Denn ein Instrument kann aus verschiedenen Gründen nicht kalibrierbar sein. Daher unterzieht der Messtechniker den Drucksensor und alle anderen Kalibriergegenstände einer umfassenden Beschaffenheits- und Funktionsprüfung. So stellt das Prüflabor den einwandfreien technischen Zustand des Messinstruments sicher, der zum Kalibrieren und Justieren erforderlich ist.

 

Bei der Beschaffenheitsprüfung prüft ein Spezialist das Instrument auf seinen allgemeinen Zustand wie Beschädigungen, Verschmutzungen oder die eindeutige Lesbarkeit von Anzeigen. Ergänzend prüft der Messtechniker alle für die verschiedenen Prüfungen und die Kalibrierung erforderlichen Unterlagen auf Vollständigkeit.


Der zweite Kontrollschritt dient der Funktionsprüfung. Denn nur ein technisch voll funktionsfähiges Gerät ist kalibrierbar. Weist das Messinstrument beispielsweise ein Leitungssystem auf, sind Undichtigkeiten ein Ausschlusskriterium für die Kalibrierfähigkeit. Dies gilt ebenfalls für Mängel in der elektrischen Funktionsfähigkeit wie Fehlfunktionen der Bedienelemente.

 

Die Kalibrierung selbst erfolgt unter möglichst realitätsnahen Umgebungsbedingungen. Dabei berücksichtigt der Techniker die Umgebungstemperatur oder die Betriebstemperatur des Instruments genauso berücksichtigt wie die Einbaulage.

 

Es gibt  zwei unterschiedliche Verfahren, um für einen Druckmesser einen zuverlässigen Messwertvergleich durchzuführen.

 

  • Druck wird nach Anzeige des Kalibriergegenstands eingestellt.
  • Druck wird nach Anzeige des Normals eingestellt.

 

Mit einer dieser beiden Prüfmethoden legen Sie die Abweichung zwischen den Ergebnissen des Kalibriergegenstands und des Bezugs- oder Gebrauchsnormals fest. Liegen die Abweichungen außerhalb der normierten Werte, justieren Spezialisten das Instrument.

 

Kalibrierung

 

Kalibrieren ist nicht Justieren

 

Der Kalibrierungsvorgang erfordert keinen technischen Eingriff in den Drucksensor. Bei diesem Vorgang ermittelt der Messtechniker ausschließlich die aktuelle Leistung des Geräts und stellt mögliche Messdifferenzen zu den normierten Werten fest. Diese Abweichungen ergeben sich durch die Dauerbelastung während des Betriebs und dem kontinuierlichen Einfluss der Umgebung, dem ein Drucksensor ausgesetzt ist. Chemische, mechanische oder thermische Belastungen wirken sich auf ein Messgerät und seine Leistungsfähigkeit genauso aus wie Verschmutzungen. Drucksensor und Druckschalter altern unter diesen Bedingungen und liefern abweichende Messwerte.

 

Abhängig vom technischen Zustand des Messinstruments und der Ursache der abweichenden Werte justieren Messtechniker den Drucksensor nach dem Kalibrieren. Alternativ wird das Messgerät gegen ein neues Instrument getauscht. Nur Instrumente, die Sie regelmäßig kalibrieren und bei Bedarf justieren, gewährleisten die optimale Sicherheit und Produktivität von Anlagen.

 

Justierung gewährleistet korrekte Messwerte

 

Wurden beim Kalibrieren Abweichungen von der Normale festgestellt, ist das Justieren des Instruments der nächste Arbeitsschritt. Für eine optimale Funktion justieren Sie das Gerät bis zur geringstmöglichen Abweichung von der Normale. Auf diese Weise liefern Drucksensor oder Druckschalter wieder zuverlässig korrekte Werte.
 
Beim Justieren stellt der Messtechniker das Instrument neu ein, sodass es zukünftig wieder korrekte Messergebnisse liefert. Welche Einstellungen im Detail erforderlich sind, hängt vom Instrument selbst ab. Neben zahlreichen anderen Einstellelementen sind die Empfindlichkeit und der Nullpunkt die wichtigsten Einstellungen. Ob die Techniker das Messinstrument mechanisch, elektrisch oder elektronisch justieren, hängt vom Gerät selbst ab.
 
Die zeitlichen Intervalle, innerhalb derer Sie Instrumente kalibrieren und justieren müssen, hängt von verschiedensten Kriterien ab. Verschiedene Richtlinien beziehen sich auf die Zeiträume, die eine regelmäßige Kalibrierung mit darauf folgendem justieren erfordern. Aber auch anlagebedingte Einflussfaktoren wie kontinuierliche Vibrationen, überdurchschnittlich hohe thermische oder chemische Belastungen und andere Umweltbedingungen führen unter Umständen dazu, dass Sie Ihre Messinstrumente häufiger kalibrieren und justieren müssen, als Normen und Richtlinien vorgeben.
 
 
Neuer Call-to-Action
Zurück
Picture of Steffen Witzemann

By Steffen Witzemann

Steffen Witzemann ist „Head of Marketing & Business Development“ bei der Trafag GmbH. Neben der Steuerung von allen Marketing-Aktivitäten ist er auch zuständig für den Aufbau von neuen Märkten und Kunden. Steffen blickt bereits auf über 15 Jahre Berufserfahrung im Bereich Marketing, Vertrieb und Consulting zurück.

Über diesen Blog

Mit diesem Blog möchten wir Wissen über Drucksensoren, Druckschalter und Gasdichtewächter  vermitteln.

Kontaktieren Sie uns!

Sie haben noch Fragen oder benötigen Hilfe? Kein Problem kontaktieren Sie uns!

JETZT KONTAKTIEREN

Newsletter

Aktuelle Beiträge

eBook über den Kauf von Drucksensoren