Wie Sie mit Drehmomentsensoren Predictive Maintenance realisieren.

avatar

Posted by Steffen Witzemann - 28 März, 2018

header-picture

Anlageausfälle kosten Zeit und somit auch viel Geld. Um dieses Problem einzudämmen, gibt es die Predictive Maintenance, was so viel bedeutet wie vorhersehende Wartung. Sie ist ein bedeutender Teil der Industrie 4.0 und auch der Internet of Things und ist vielseitig einsetzbar. Wie die beiden Begrifflichkeiten im Detail zusammenhängen wurde hier anschaulich erklärt. Um Predictive Maintenance zu realisieren, bedarf es einiger moderner Sensoren.

Was bedeutet Predictive Maintenance für die Industrie?


Elektrische Antriebe tauchen heute immer dann auf, wenn in Anwendungen Mechanik bewegt werden muss. So kommen zum Beispiel Linearantriebe zum Einsatz, aber auch elektrische Antriebe als Einheit, bestehend aus Elektromotor mit integriertem Getriebe. Durch eine optimale Wartungsstrategie können Ausfälle dieser elektrischen Antriebe vorgebeugt werden und so Anlagenstillstände vermieden werden. Es gibt aber auch unvorhersehbare Betriebszustände, die daher kommen, dass sich über die Zeit ein Lager im elektrischen Antrieb verändert oder z.B. ein Zahnrad sich abnutzt. Diese Abnutzungserscheinungen schleichen sich oft über eine längere Periode ein und sind nicht vorhersehbar. Das bedeutet es entsteht das Risiko, dass der elektrische Antrieb irgendwann ausfällt und ersetzt werden muss. Je nach Anwendung kann der Ausfall einer Anlage zu sehr hohen Kosten führen und eventuell damit verbundenen Produktionsausfällen. Diese Kosten und Produktionsausfälle sollen mithilfe von vorbeugenden Maßnahmen Preventive Maintenance und vorhersehenden Maßnahmen Predictive Maintenance vermieden werden. Bei der vorbeugenden Wartung werden Anlagen in festgelegten Abständen überprüft. Die vorhersehende Wartung hingegen, ermittelt den optimalen Zeitpunkt zur Überprüfung selbst und spart damit hohe Kosten.

 Lesen Sie hier wie Elektrifizierung die Mobilität revolutioniert und welche  Rolle die Drehmomentsensorik spielt!

Einsatz von Drehmomentsensoren in der Industrie 4.0

Durch integrierte Drehmomentsensoren können Informationen über die Lagerzustände oder Zustände von Getriebezahnrädern erfasst werden. Aufgrund einer Veränderung im Lager, verändert sich auch die Reibung und damit die Effizienz der Anlage. Dieser Vorgang ist nun messbar. Auch ist es möglich das Degenerieren einzelner Zahnritzel zu erkennen und mit dieser Information frühzeitig eine Empfehlung für ein Wartungsintervall ausgesprochen werden. 

Lesen Sie außerdem wie Roboter die menschliche Arbeit ergänzen!

 Industry4.0and4thindustrialrevolution

In welchen Schritten läuft der Prozess der Predictive Maintenance ab:

  1. Daten werden von einem Drehmomentsensor erfasst und verarbeitet.
  2. Daten werden analysiert.
  3. Ausfallwahrscheinlichkeiten werden berechnet.

 

Günstige Umsetzung der vorhersehenden Wartung mit neuen Drehmomentsensoren

Bisher standen Drehmomentsensoren für Serienanwendungen nicht zur Verfügung, da Sie entweder zu teuer oder zu groß waren um integriert zu werden. Durch die neue magnetisch induktive Technologie für Drehmomentsensoren von Magnetic Sense werden Anwendungen wie diese möglich gemacht. Der modulare Baukasten ist auch für sehr große Stückzahlen ideal geeignet, um eine optimale Lösung für das direkte Messen von Drehmomenten in elektrischen Antrieben zu ermöglichen und damit einen großen Beitrag für vorbeugende Wartungen zu leisten. Lesen Sie hier auch wie der Drehmomentsensor im Elektromotor funktioniert.

Drehmomentsensor in der Predictive Maintenance

Informieren Sie sich hier mehr über Drehmoment Drehzahl!

Topics: Drehmomentsensor, Internet of Things, Industrie 4.0

Neuer Call-to-Action

Aktuelle Beiträge

Welche Arten von Kraftaufnehmer/Kraftsensoren gibt es?

read more

Drehmoment berechnen

read more

Drehmoment messen

read more